Deutscher Fachverband für Kunst- und Gestaltungstherapie (DFKGT)

Im September 1992 wurde der DFKGT von praktizierenden Kunsttherapeuten und mehreren kunsttherapeutischen Aus- und Weiterbildungsinstituten gegründet. Bis zum Jahr 2014 hat sich der DFKGT mit knapp 1000 Mitgliedern zum größten Berufsverband dieser Fachrichtung in Deutschland entwickelt.

Ziele

Ziele dieser berufspolitisch motivierten Gemeinschaft sind:

 

1. die Förderung der beruflichen Identität

 

2. die Bildung einer starken Berufsvertretung und deren Etablierung im Gesundheitssystem, in den Medien und der Öffentlichkeit. Dies setzt professionelle Verhandlungen mit Ärzte- und Patientenvertretern, Kostenträgern, Politikern und Gewerkschaftlern voraus.

 

3. Die Abstimmung unerlässlicher gemeinsamer Standards. Dieses geschieht beispielsweise durch das sachkundige Erfassen der in verschiedenen Arbeitsfeldern professionell therapeutisch Tätigen und damit einer konstruktive Bestandsaufnahme der heterogenen professionellen Realität. Erreicht werden soll dies durch einschlägige Aus- und Weiterbildungen auf Hochschulniveau und durch eine angemessene Berufsvertretung nach außen.

 

4. Eine enge berufspolitische Kooperation mit den Verbänden anderer Fachbereiche Künstlerischer Therapien (Musik-, Tanz-, Theatertherapie u.a.).

Kooperationen

Der DFKGT kooperiert mit zahlreichen Verbänden und Zusammenschlüssen Künstlerischer Therapien und ist an verschiedenen berufspolitischen Gremien beteiligt.


Seit 2009 ist der DFKGT Mitglied in der Bundesarbeitsgemeinschaft Künstlerische Therapien (BAG KT). Mit diesem Gremium haben sich alle relevanten Verbände und Organisationen für Künstlerische Therapien aller Fachrichtungen (Kunsttherapie, Musiktherapie, Tanztherapie, Eurythmietherapie, Theatertherapie, Therapeutische Sprachgestaltung) in Deutschland zusammengeschlossen, um gemeinsam Künstlerische Therapien im deutschen Gesundheitswesen zu etablieren.